Netze

Loustaunau-Lacau war der Begründer des Netzwerks Alliance. Das Netzwerk war auch unter dem Namen Arche Noah bekannt, den ihm die Deutschen gegeben hatten:

« Wir verlassen Vichy am 28. März 1941 am Morgen.

In Richtung Pau natürlich, das Béarn ist organisiert, dort haben meine Schulfreunde für die wichtigen Übergänge gesorgt und natürlich Pau, weil ich dort, an den Toren Spaniens alle Menschen kenne.

Nicht um dorthin zu fliehen. Wir werden bleiben, wir werden kämpfen, wir werden in der Arche leiden und die meisten von uns werden dort sterben. Vichy konnte uns Frankreich nicht entfremden, im Gegenteil, es hat in uns den Willen verstärkt, im Rahmen unserer Möglichkeiten alles zu tun und uns weiter zu entwickeln, damit Bayonne, Bordeaux, Paris und Nancy befreit werden können. Der von London aus geführte Krieg war ein Krieg der Alliierten, eine große Hoffnung für den Sieg, da Hitler nicht gewagt hatte, den Ärmelkanal zu überqueren.

Aber man benötigte in Frankreich auch Männer, die als im Voraus geopferte Aufklärer dienten, damit die Angriffe nicht ins Leere gingen, und nicht nur Aufklärer sondern auch Propagandisten, damit das Land seinen Sieg verdient, und nicht nur Aufklärer und Propagandisten sondern auch Waffenlagerer und Führer für die Kräfte, die im entscheidenden Moment einen tödlichen Angriff gegen die Rückflanke des Feindes ausführen sollten. Man ist sich vielleicht nicht ausreichend bewusst geworden, dass in einem Krieg, in dem das Meer gegen das Land kämpft, diese drei auf dem Kontinent durchführten Aufgaben von grundlegender Bedeutung sind. Dem stummen Land ein blindes Meer.

Zusammen, alternativ oder nacheinander verlangten sie hier eine dauerhafte Anstrengung, dort eine minutiöse Vorbereitung. Es war nicht nötig, dem Gehirn des Mars zu entspringen, um sich diese drei Aktionen vorzustellen, sie zu unterscheiden, zu vereinen und zu verstehen: informieren, überzeugen, lagern. Aber wie wahr ist das Wort von Joffre über den Marne-Krieg:
« m 5. September 1914 abends hätte ein auf dem Eiffelturm stehender Kaporal, hätte der denn den Marsch von Klück nach Südosten sehen können, verstanden, was zum Sieg notwendig gewesen wäre. Die Schwierigkeiten, sie begannen am Fuß des Turms.»

Wir waren bereits mit unseren besten Elementen ausgestattet und standen am 1. April 1941 am Fuß des Turms. Die erste Schwierigkeit, und bei weitem diejenige, die am meisten Kopfzerbrechen verursachte, war die genaue Festlegung unserer Beziehungen mit London in naher und ferner Zukunft, die bisher eher zufälliger und prekärer Natur waren. Dieses Problem verfolgte mich seit Oktober, denn neben dem technischen Problem gab es noch das der Wahl: London-de Gaulle oder London-Engländer? »

Commandant Loustaunau-Lacau in Mémoires d'un Français rebelle, Robert Laffont, 1948