Startseite > Mediathek > Glossar

Glossar

     

  • ACHSE

    Name des Bündnisses, das 1936 zwischen Nazideutschland und dem faschistischen Italien geschlossen wurde, und die Grundlage dessen schuf, das die Achse Rom-Berlin genannt wurde.

  • ACHTUNG!

    Achtung! Jedes Mal, wenn ein SS in die Nähe kam, einen Raum betrat oder verließ, musste ein Deportierter Achtung! rufen und die anderen daraufhin strammstehen.

  • AFRIKAKORPS

    Die 5. motorisierte Division der Wehrmacht, Afrikakorps genannt und vom General Erwin Rommel befehligt, wird im Januar 1941 nach Afrika geschickt, um an der Seite der Italiener gegen die Briten zu kämpfen, die in diesem Monat nach Libyen einmarschiert sind. Im Frühjahr 1942 trifft die 1. Division française libre (1. freie französische Division) unter General Koenig bei Bir Hakeim auf das Afrikakorps.

  • AMGOT

    Allied Military Government of Occupied Territory (Alliierte Militärregierung in den besetzten Gebieten). Angedacht als Interimsregierung, die die Verwaltung einschließlich der Währungsausgabe der von den Alliierten befreiten europäischen Territorien übernimmt. Sie wurde 1944 in Frankreich nicht eingesetzt, da die Alliierten die provisorische Regierung unter General de Gaulle (GPRF) anerkannten.

  • AMT

    Für Behörde oder Verwaltung, ein von den Nazis häufig verwendeter Begriff.

  • ANSCHLUSS

    In den Nacht vom 11. auf den 12. März 1938 überfällt Hitler Österreich. Er setzt Kanzler Schuschnigg ab und ersetzt ihn durch den Nazi Seyss-Inquart. Er erklärt Österreich zur deutschen Provinz. Dieser Anschluss geschieht gegen die Vereinbarung des Versailler Vertrags, der ihn verbietet und auch gegen den Willen Italiens, dem Verbündeten Deutschlands.

  • AO

    Action ouvrière (Arbeiteraktion). Es handelt sich ursprünglich um eine Erweiterung der Combat-Bewegung in den städtischen Arbeiterklassen, entwickelt sich aber bald zu einem aktiven Instrument der Industriesabotage. Die Bewegung behält eine organisatorische Position innerhalb der MUR, arbeitet aber eng mit den Gewerkschaftern sowie mit den sozialistischen und kommunistischen Arbeitern zusammen.

  • APPELLPLATZ

    Die Appellplätze werden in einigen Lagern auch Lagerplätze genannt.

  • ARBEIT MACHT FREI

    Sarkastische Maxime, die von den Nazis am Eingang der Konzentrationslager angebracht wurde, obwohl die Deportierten Zwangsarbeiter waren, die 12 Stunden am Tag für die NS-Kriegsindustrie arbeiteten.

  • ARBEITSLAGER

    Dieser Begriff bezeichnet nicht unbedingt ein Konzentrationslager.

  • ARBEITSSTATISTIK

    Arbeitsbehörde. Sie setzt die SS-Pläne für die Organisation der Arbeit um, bereitet die Transporte vor, organisiert neue Kommandos und führt die Liste aller vom Lager abhängenden Kommandos. Ihr Chef ist der SS-Arbeitsdienstführer.

  • ARISIEREN

    Das Konfiszieren eines jüdischen Geschäfts oder Unternehmens und die Weitergabe oder den Weiterverkauf an einen Nichtjuden oder Arier. Alle kollaborierenden Staaten haben die Arisierung durchgeführt. In Frankreich war es das Commissariat général aux Questions juives (Generalkommissariat für jüdische Angelegenheiten - CGQJ), das durch einen Erlass des Vichy-Regimes vom 29. März 1941 geschaffen wurde und sich um die Arisierung der Juden gehörenden Geschäfte und Unternehmen kümmerte.

  • ARMÉE D'AFRIQUE

    Afrikaarmee. Sie bestand aus europäischen und nordafrikanischen Truppen und hatte die Aufgabe, die Kolonialgebiete zu schützen und zur Verteidigung des Mutterlands beizutragen. Im August 1943 verbindet sie sich mit den Forces françaises libres und bildet so die Armée de la Liberation, die Befreiungsarmee. Die Afrikaarmee ist an den Landungen in Italien (100.000 Männer) und in der Provence (250.000 Männer, davon mehr als die Hälfte aus afrikanischer Bevölkerung) beteiligt.

  • AS

    Die Armée secrète (Geheimarmee) wird 1941 in der Südzone von Henri Fresnay, dem Chef der Bewegung Combat (Kampf) gegründet. In der Nordzone wird sie vom Reserveoffizier Jacques Arthuys und nach dessen Verhaftung vom Berufsoffizier Oberst Touny geleitet. Sie rekrutieren unter den Offizieren, sammeln Informationen und organisieren über Spanien die Ausreise ins Freie Frankreich. Nach der Vereinigung der Widerstandsbewegungen durch den Präfekten Jean Moulin wird die Geheimarmee von November 1942 bis zur seiner Verhaftung im Juni 1943 von General Delestraint geführt. General Dejussieu, der unter mit dem Pseudonym Pontcarral arbeitet, folgt ihm als Chef der AS in der Südzone. 1944 bilden die AS, die ORA und die FTP die Forces Françaises de l'Intérieur (Französische Streitkräfte des Inneren - FFI), deren Oberkommandierender General Koenig ist. Im Januar 1944 wir General Dejussieu Generalstabschef der FFI. Die Armée secrète verfügte über 80.000 Männer in der Südzone und 50.000 Männer in der Nordzone.

  • ASO

    Asozial. NS-Kategorie der Klassifizierung in den Lagern.

  • ASSEMBLEE CONSULTATIVE PROVISOIRE

    Provisorische Ratsversammlung. Sie wird durch eine Verordnung von de Gaulle vom 17. September 1943 in Algier zusammengerufen und trifft sich zum ersten Mal am 3. November. Die besteht aus 84 Mitgliedern: 40 Vertretern des inneren Widerstands, 12 des äußeren Widerstands, 20 Parlamentariern (ausgewählt unter denen, die am 10. Juli 1940 nicht für die umfassenden Vollmachten von Pétain gestimmt hatten) und 12 Mitgliedern der Generalräte der befreiten Kolonien. Am 3. November sind nur 47 Personen anwesend, die anderen konnten Frankreich nicht verlassen. General de Gaulle hält eine Rede, in der er die Wahlen nach allgemeinem Wahlrecht ankündigt, sobald das nationale Territorium befreit ist und die Vollmachten der Versammlung von Algier festlegt. Am 6. November wird das Komitee für die nationale Befreiung CFLN entsprechend der verschiedenen in der ACP vertretenen politischen Tendenzen umgewandelt.

  • AUFSEHERIN

    Mitglied der SS, tätig in den Frauen-Konzentrationslagern.

  • AZA

    Ausländischer Zivilarbeiter. NS-Kategorie der Klassifizierung in den Lagern.

  • WAFFENSTILLSTAND

    Am 16. Juni 1940 bittet Maréchal Pétain, der zum Ratspräsidenten gewählt worden war, Deutschland um einen Waffenstillstand. Er wird - wie schon der von 1918 - in Rethondes unterzeichnet und verpflichtet Frankreich zur Entwaffnung seiner Armee, der Unterhaltung der deutschen Truppen auf französischem Territorium, zur Einrichtung einer Demarkationslinie, zur Abtretung von Elsass und Moselgebiet sowie zur Fortsetzung der Inhaftierung der französischen Kriegsgefangenen.

  Haut de page