Häufig gestellte Fragen

Braucht man eine Eintrittskarte um das Gaskammergebäude zu besichtigen?

Für den Zutritt zum Gaskammergebäude benötigen Sie keine Eintrittskarte. Sie können diesen Gedenkort besichtigen, bevor Sie zum Eingangsbereich des Europäischen Zentrums für deportierte Widerstandskämpfer*innen gehen.

Warum ist das Gaskammergebäude nicht zu denselben Zeiten geöffnet wie die Gedenkstätte? Warum kann es ohne Vorankündigung geschlossen werden?

Die Gaskammer befindet sich in einiger Entfernung zur restlichen Anlage des Europäischen Zentrums für deportierte Widerstandskämpfer*innen. Für ihre Öffnung ist die ständige Anwesenheit einer Person aus unserem Team notwendig. Dies ist aufgrund unserer Personallage nicht immer zu gewährleisten.

Ist der Zutritt zum Lager mit Haustieren gestattet?

Das ehemalige Konzentrationslager Natzweiler, in dem die Überreste eingeäscherter Deportierter verstreut wurden, gilt ebenso als „Nationale Begräbnisstätte“ wie jene oberhalb des Lagers. Die Bestimmungen über den Zugang zu nationalen Begräbnisstätten verbieten Besuchern, aus Respekt vor den Menschen, die dort ums Leben gekommen und bestattet sind, Hunde oder andere Tiere an einer Leine oder in einer Tasche mitzuführen.

Kann ich die Anlage mit Kindern besuchen ?

Der Besuch des Lagers kann für kleine Kinder traumatisierend sein. Es ist daher empfehlenswert, Kinder altersgerecht auf den Besuch des ehemaligen Konzentrationslagers vorzubereiten, ihnen die Zusammenhänge in einfachen Worten zu erklären und auf Schilderungen der grausamsten Tatsachen zu verzichten. Sie können den von unserem pädagogischen Team konzipierten Besuchsleitfaden für Kinder verwenden. Wir raten davon ab, das Krematorium oder den Bunker mit kleinen Kindern zu besichtigen.

Barrierefreiheit/ Ist das Lager für Personen mit eingeschränkter Mobilität zugänglich?

Auch wenn das neue, 2005 eingeweihte CERD-Gebäude dafür konzipiert wurde, ein breites Publikum zu empfangen, ist dies für die Gedenkstätte aufgrund der historischen, örtlichen und klimatischen Gegebenheiten nicht möglich. Die Museumsbaracke ist nur über Stufen erreichbar, die tiefergelegenen Baracken über einen langen, steilen Weg. Bei allem Bemühen unsererseits ist daher Barrierefreiheit nicht uneingeschränkt möglich. Der Bau einer Zugangsrampe zur Museumsbaracke löst nicht das Problem des Zugangs zur Terrasse. Der steile Weg ist zu lang, um mit einer Aufstiegshilfe ausgestattet zu werden. Da das gesamte Gelände des ehemaligen KZ Natzweiler unter Denkmalschutz steht, wird der barrierefreie Umbau zusätzlich erschwert. Um den Besuch des ehemaligen Konzentrationslagers so zugänglich und inklusiv wie möglich zu gestalten, stehen für Menschen mit Beeinträchtigung Helfer*innen zur Verfügung, die sie begleiten.

Warum ist die Anlage während der Weihnachtsfeiertage und im Januar geschlossen ?

Die Gedenkstätte befindet sich in bergigem Gelände, auf einer Höhe von 800 Metern, und ist nach Norden ausgerichtet. Die Winterbedingungen können im Winter schwierig sein und es schneit häufig. Aufgrund der örtlichen Gegebenheiten ist es nicht möglich, die gesamte Gedenkstätte vom Schnee freizuräumen. Streusalz zu nutzen, ist ebenfalls verboten, da die gesamte Anlage als "Nationale Begräbnisstätte" klassifiziert ist. Wir sind daher aus Sicherheitsgründen gezwungen, vom 24. Dezember bis zum 31. Januar für die Öffentlichkeit zu schließen.

Muss man eine Führung vorab buchen?

Für Privatpersonen ist es nicht nötig, Führungen zu buchen. Sie können sich 15 Minuten vor dem Beginn der Führung, der sie gerne folgen möchten, am Eingang melden. Für Gruppen mit mehr als 10 Personen ist es notwendig, eine Führung vorab zu buchen.